WmDedgT

Frau Brüllen scheint eine sehr neugierige Person zu sein, da sie immer am 5. des Monats im Internet rumfragt, was da wohl jeder den ganzen Tag so mache. Okay, so uninteressant ist es ja auch nicht und da ich immer mitlese und zwar hier, ist es ja nur zu fair, wenigstens einmal auch zu erzählen, wie es bei mir aussieht.

Mein Radiowecker fängt 5.47 an zu spielen und nach den ersten 2 Tönen mach ich ihn aus und steh sofort auf. Nicht, weil ich wahnsinnig gern früh (und so wie jetzt) im Dunkeln aufstehe, sondern weil es sonst nie was wird. Auf dem Weg zum Bad mache ich überall Licht und schalte die am Vorabend vorbereitete Kaffeemaschine und den PC ein. Nach 20 Minuten im Bad weiss ich nach einem Blick in den Spiegel – mehr ist hier einfach nicht rauszuholen, hol mir den Kaffee, setz mich vor den PC, checke die asiatische Börse, spiele online Spiele und mache in Gedanken den Plan für den Tag. Normalerweise verlasse ich dann 6:55 das Haus und laufe zur S-Bahn, um 30 Minuten in die Stadt zu fahren, in der ich arbeite. Da es aber draussen stürmt und ich Nachts gehustet und geschnieft habe, werde ich zum Bahnhof gefahren. Vom Zielbahnhof aus habe ich weitere 8 Minuten später meinen Arbeitsplatz erreicht.

Ich fahren den PC hoch, checke Mails, checke die Systeme, für die ich verantwortlich bin und die, die ich für Kollegen stellvertrete, die noch Weihnachtsferien haben und schau, wie es den anderen geht.(Bis hierher ist übrigens jeder Tag fast gleich, es sei denn eine Bahn fällt aus, die Zahnpasta fällt runter, das Internet geht nicht – alles war heute nicht der Fall).

Heute habe ich im Job gleich ein paar oberwichtige Sachen zu tun, am Montag geht ein System produktiv, für dass ich verantwortlich bin – Daten werden zwischen meiner Firma und den verschiedenen Kantonen ausgetauscht, bei jedem ein bisschen anders, manche machen gar nicht mit – ich muss diverse Vorbereitungen treffen, Daten migrieren, bestimmte Sachen überprüfen – Zeugs halt. Dazwischen gibt es einen Kaffee und eine Zigarette, wir haben eine Dachterrasse, das ist ganz nett – kommt man auch mal an die frische Luft. Allerdings ist es recht kühl und windet – so doll ist frische Luft nun auch wieder nicht. Dafür liegen Zeitungen rum (Tageszeitung und Pendlerzeitung), die lese ich erst mal und bin dann auch für Smalltalks fit.

Mittags bin ich mit allem durch. Zum Mittag (ich bin eben ein nicht sehr spontaner Mensch, man kann es aber auch solide und verlässlich nennen, ganz wie man mag) gibt es Kaffee und Zigarette.

Nachmittags widme ich mich einem neuen Projekt. Andere Daten müssen ausgetauscht werden – es nimmt kein Ende 🙂 Dazu lese ich Online Dokus, arbeite an einem PoC (Proof of Concept), hole Informationen von den verschiedenen Wissensträgern ein und schreibe ein Konzept. Das wird noch ein paar Tage dauern, ich muss aber auch mal langsam zu Potte kommen, das Fach fragt schon nach, wann sie mit einer Umsetzung rechnen können.

Dann bereite ich mich kurz auf ein Meeting zu einem anderen Projekt vor, zu dem ich gestern eingeladen wurde (also zu dem Meeting). Ich hab damit zwar eher nur am Rande zu tun, aber der eigentlich Verantwortliche ist in den Ferien. Danach habe ich irgendwie das Teil auch noch an der Backe – „wäre schön, wenn es schnell geht“ und „Du machst das eh besser und schneller, als der
eigentlich Verantwortliche“ (Ist schon was dran – Dummheit schafft Freizeit).

Egal – da Freitag ist, mache ich schon 15:45 Schluss, fahre mit der S-Bahn nach Hause und freue mich, dass Wochenende ist. Am Bahnhof werde ich abgeholt und es gibt erstmal ein Afterwork Bier. Zu Hause dann Salat, der eigentlich gestern dran war, aber da war ich kränklich und hatte keine Lust zum schnippeln. Dabei überlegen wir, was wir am Wochenende kochen wollen, der sich eigentlich angekündigte Besuch hat wegen Krankheit abgesagt, so ist das Wochenende frei und Zeit, um was aufwendigeres zu machen. Für was sich entschieden wurde, kann man dann im nächsten Beitrag lesen.

Jetzt stelle ich das schnell ein und dann geniess ich den Rest den Abends und das Wochenende.

Indem Du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden. Übrigens musst Du keine Mail Adresse hinterlegen, so dass z.b. Gravatar keine Daten von Dir sammelt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.