4G 1138 extended version

Neues Jahr, neues Glück, man wird es sehen, auf jeden Fall ein neuer 5. Januar, nämlich heute und natürlich (manches ändert sich nie) will Frau Brüllen wissen, wie so jeder ins neue Jahr startet und nennt das WsDeinJdgT (Wie startest Du eigentlich ins neue Jahr den ganzen Tag) und alle erzählen das hier:

6:20 fängt mein Radiowecker an zu spielen, ich erkenne gerade so das Lied (Runaway Train von Soul Asylum), bevor ich ausmache und aufstehe. Mit einem Umweg in die Küche – Kaffeemaschine einschalten – gehe ich ins Bad (auf dem Weg dahin schalte ich noch den PC an) und mache dort, was Frau dort so macht (mehr Informationen braucht es nicht, sollte sich jeder vorstellen können). Geschminkt und mit Parfüm besprüht (mache ich jeden Tag im Homeoffice, ich will nicht verlottern. Waschen und was anziehen natürlich auch) hole ich den Kaffee aus der Küche und gehe ins Arbeitszimmer. Einloggen, einstempeln, allen per Mail einen Guten Morgen wünschen, Mails checken. Dann werfe ich einen Blick auf die Systeme, machen alle ihr Ding, nichts erfordert besondere Aufmerksamkeit.

Mein Projekt S kommt langsam in Fahrt, diverse Systeme müssen zusammengestöpselt werden, damit dann der Prototyp rudimentär getestet werden kann. Eins der System wird von jemandem betreut, der blöderweise gekündigt hat und in 3 Wochen die Firma verlässt. An den ärschel ich mich jetzt immer ran, damit ich noch soviel wie möglich lerne (er ist ziemlich gut und es wird ein Verlust sein, viel Wissen wird den Bach runtergehen. Auch menschlich hat es gut gepasst). Damit also dessen System (B) angebunden werden kann, muss nun wieder etwas anderes eingerichtet werden. Da sind 2 Parteien beteiligt, die eine weiß nichts und wiederholt einfach, was andere sagen, Partei 2 weiß, was zu tun ist und kann das auch, will aber nicht, weil keine klaren Anweisungen kommen und überhaupt und sowieso. Gottseidank habe ich den Teil der Partei 2 selber mal 6 Jahre gemacht, weiß also auch, was zu tun ist und wie und ehe ich mir das Gerede jetzt ewig anhöre, mache es selber (getreu nach Margaret Thatcher „Wenn du willst, dass etwas gesagt wird, dann frag einen Mann. Wenn du willst, dass etwas getan wird, dann frag eine Frau.“)

8:00 mache ich einen Kaffee und bringe den dem Langschläfer ans Bett.

Weiter mit dem Zeug, kurz vor 9:00 bin ich fertig. Ich melde es dem Typen, der es braucht und bald geht und fasse dabei gleich mal einen Termin am Freitag ab, wo er mir erklären wird, wie man das Ganze dann zum Laufen bringt und testen kann.

9:00 mache ich Pause. Zigarette auf der Terrasse, die Vögeln jammern, weil sie denken, es gibt was – aber ich füttere immer erst Mittags (sie denken wahrscheinlich, man kann es ja mal probieren). Den zweiten Kaffee trinke ich dann aber drinnen. Dabei checke ich die Spielstände:

ShakesAndFidget: 481

CandyCrushSaga: 4342

CandyCrushSoda: 2038

und die Börse

Öl Brent: 50.95

Letztens habe ich in einer Zeitung eine schöne Uhr gesehen, Preis ist ok, die bestelle ich nun (ich habe extra 1 Woche gewartet, um zu schauen, ob ich sie dann immer noch will. Ja, will ich. Es scheinen viele diese Uhr zu bestellen, es gibt eine Lieferzeit von 4-8 Wochen).

Dann weiter mit dem Job (der bringt ja das Geld für die Uhr). Das Projekt S geht Pfingsten produktiv, genau da habe ich aber meinen Urlaub geplant (Toscana, man wird sehen, ob  es dann möglich ist). Für diese 2 Wochen brauche ich jemanden, der mich vertritt, falls es dann noch irgendwelche Probleme geben sollte. Ich hab gestern ein Mail an einen vielversprechenden Kandidaten für diesen Job geschrieben – der ruft nun an und sagt, dass er es macht (puhh, Glück gehabt), wir besprechen ein paar organisatorische Einzelheiten und dann bin ich erstmal sehr froh.

Es gibt noch eine anderen Auftrag, für den ich etwas machen soll – Antrag 947. Ich habe letztes Jahr (wie cool das klingt, es war genau vor einer Woche) ein Konzept geschrieben und einen Prototyp gebaut und um Begutachtung (des Konzeptes und des Prototyp) gebeten. Inzwischen habe ich ein paar Rückmeldungen bekommen, einer hat Fragen und Anmerkungen, denen widme ich mich jetzt (also der Beantwortung der Fragen und der Kommentierung der Anmerkungen).

Und husch ist es 12:00 – Maaahlzeit. Zigarette draussen, Kaffee drin, Apfel für die Amsel, Körner für den Rest.

Jetzt informiere ich erstmal meinen Chef über das Ergebnis des Gespräches mit meinem Kollegen zur Stellvertretung und kann dann meinen Urlaub eintragen. Jetzt wird das hoffentlich alles klappen.

Im System D, was sich die letzten Wochen eigentlich manierlich verhalten hat, stimmten gestern ein paar Kennzahlen nicht. Nach einer Korrektur zur Bestimmung, stimmt heute nur noch eine nicht, dem gehe ich jetzt nach. Lange, sehr lange. Ich glaube, ich habe die Ursache gefunden, mir ist aber nicht klar, warum das dann nicht schon eher aufgetreten ist. Irgendwas ist komisch. Ich schau mir das morgen früh nochmal an.

17:00 mache ich Schluss, fahre den PC runter und schwupps, bin ich zu Hause 🙂 Homeoffice hat schon auch Vorteile.

Ich sitz ein bisschen rum mit Wermut/Zitronenlimo, bespreche den nächsten Tag (es muss einiges erledigt werden) und dann geht’s in die Küche, kochen: Möhren schnippeln, Kartoffeln, Ingwer, Brühe, Currypaste, Kokosnussmilch – fertig ist die Suppe. Ein Telefonat wird geführt, dann mache ich den Fernseher an. Ich habe von einer neuen Serie gehört – „The Expanse“, die schau ich mir an. Gefällt mir ganz gut, werde ich noch ein zwei Folgen schauen und dann entscheide ich mich.

Jetzt das noch posten und bei Frau Brüllen verlinken und dann war’s das auch schon.

Hab’s gut.

4G 1137

gegessen

Am ersten Montag des Jahres – Montagssalat.

getrunken

Restglas Weissburgunder, Restglas Cremant. Cola.

gesehen

Weitere Folge „Mord in Genua“. Jahresrückblick von Nuhr.

gearbeitet

Das klingt langweilig, aber mehr habe ich echt nicht gemacht. Ach ja – die Vögel gefüttert. Bei mir wohnt ein Amselrich, der hüpft immer vorwurfsvoll rum, wenn ich keinen Apfel rauslege und Futter ins Vogelhaus tu. Und echt – ich bin noch nicht ganz an der Terrassentür, da ist der schon am fressen.

4G 1136

gegessen

Zweiten Teil Lamm.

getrunken

Cremant de Alsace. Selbstgemachten Glühwein. Amarone Valpolicella – sooo gut.

geschnitten

Mit dem Glühwein in der linken und der Rosenschere in der rechten Hand die Rosen. Endlich keine Blüten mehr und so konnte ich ohne schlechtes Gewissen rumschnippeln.

gesehen

Vierschanzentournee

Star Trek Discovery.

4G 1135

gegessen

Lammragout mit Kartoffel, Möhrchen, Perlzwiebeln nach einem Rezept aus meinem neuen Kochbuch

getrunken

Verdejo (weil es Weisswein für das Rezept brauchte), Cabernet Sauvignon. Passend zur Sendung – grüne Wiese.

gesehen

80 er Jahre Show.

gehört

Songs der 80er.

4G 1134

gegessen

Die Brühe vom Fondue mit Nudeln, Rest Fleisch und Rest Gemüse gepimpt und als Suppe gegessen. Dazu Brötchen mit den restlichen Saucen. Der Kuchen (Biskuit und Zitronencreme, aussen Eischnee geflammt) musste auch weg, habe ich mich geopfert.

getrunken

Bier.

gesehen

Neujahrsspringen.

gespielt

Golf in einem Simulator. Schafkopf. Diesen Wenz habe ich gewonnen, weil ich raus gekommen bin

4G 1133

gegessen

Auf Wunsch der Gastgeber: Fondue mit diversen selbstgemachten Saucen

Dessert

getrunken

Prosecco, Champagner, Bier, Rotwein, Weisswein.

gesehen

Dinner for one.

Feuerwerk der Nachbarn.

gewünscht

Mein Jahr war eigentlich gut – ich war / bin gesund, in meiner Nähe ist niemand erkrankt oder gar gestorben, in meiner Familie haben sich ein paar Dinge gefügt. Andere Dinge liefen nicht so gut – aber die grosse Bilanz ist positiv. Letztens habe ich hier irgendwo den Satz gelesen „Ich bin gesund und habe alles, was ich brauche“ – das trifft es und das ist mehr als viele haben. und dafür bin ich dankbar.

Der Start in die goldenen 20er war jetzt nicht so Klasse, also versuchen wir es nochmals

Ich wünsche mir und Euch allen, dass es ein gutes Jahr wird, Spass bei dem, was Ihr tut und Erfolg bei dem, was Ihr Euch vornehmt / plant.

Habt es gut!

4G 1132

gegessen

Wiener in Ketchup und Tomatenmark, Fusilli.

getrunken

Cola. Salice Salentino

gesehen

„Da is ja nix“. Die Tante Mechthild ist cool.

gemacht

Glühwein für morgen

Llajua für morgen.

Brot gebacken für morgen.

4G 1131

gegessen

Salat, den letzten für dieses Jahr 😉

getrunken

Wermut/Tonic. Cola.

gesehen

Die gesamte erste Staffel „Emily in Paris“. Dachte, es sind 7 Folgen. Dann waren es halt 10. Und dann endet das mit einem Cliffhanger, Menno.

gelesen

Arbeitszeugs. Rechnungen von Lieferanten – teilweise unverschämt, habe ich nur 1/3 freigegeben. Die denken wahrscheinlich, ich bin auf der Wurstsuppe hergeschwommen.

4G 1130

gegessen

Rest Curry, Raita. Salat.

getrunken

Cola. Ein Glas Restwein (Edelzwicker – ging so).

geplant

Silvester – es soll Fondue mit selbstgemachten Saucen geben. Heute schon mal ein Mangochutney gekocht.

gesehen

Ich begrüsse Igniter Travel.

Erste Folge 19. Staffel Barnaby.

Sendung mit der Maus Spezial – Weinbau. Jetzt weiss ich Bescheid, wie ich meine eine Rebe schneiden muss 😉

4G 1129

gegessen

Lamm Curry

getrunken

Primitivo. Zum Curry Bier. Zum Abschluss Gin Tonic.

gesehen

Mama Mia „Here we go again“.

Wenn ich mal alt bin (vielleicht bin ich es ja auch 🤔😉), möchte ich wie Christine Baranski sein.

Danach noch die ABBA Doku.

gelesen

Fabulierlust kommt jetzt öfter vorbei – willkommen 🙂