4G 715

gegessen

Fricassee de Poulet a l’ancienne nach Julia Child. Also: Hühnerfrikassee mit viel drumrum (Pilze, Zwiebeln, …)

Dafür habe ich vorher aus den Karkassen eine Hühnerbrühe gekocht. Brauch ich morgen eh noch mal.

Die Igel halt ihre Mischung aus Katzen-/Igel Trocken-/Nassfutter.

getrunken

Steirischer Morillon (letztendlich eine Art Chardonnay). Farbe: helles Gold mit grünen Reflexen. Nase: frisch, fruchtig, Äpfel und Birne. Am Gaumen: etwas fett / cremig, hinten etwas Säure. Eher kurzer Abgang. Prickelt auf der Zunge.

Primitivo.

geräumt

Auflagen von Terrasse rein, Vogelhaus raus.

gekauft

Diverse Weihnachtsgeschenke (Bücher), Espressotassen.

4G 714

gegessen

Trota di Fiume (Klingt cooler als Flussforelle 😉).

Dabei das arrosieren nicht vernachlässigen (das Wort kam mehrmals im Rezept vor. Ich musste das erstmal googeln. Es bedeutet – Achtung: Serviceblog – das Übergiessen des Gargut mit heißer Flüssigkeit):

Dazu Kartoffelpüree.

getrunken

Wochenendeinläutbier.

„Gemischter Satz“ von Laessiger. Ging so, kam in die Sauce.

Gutedel.

getroffen

Den ChefChef: 1,5 Stunden Meeting, wer macht was warum und mit welchem Hintergrund und welchen Problemen. Er scheint ein gutes Gedächtnis zu haben, er hat nichts mitgeschrieben 🤔

gesehen

Zwei Folgen „working mom“ – bin ich, glaube ich, die falsche Zielgruppe.

4G 713

gegessen

Ich war bei einer Weinverkostung:

Brötchen, Häppchen

getrunken

Ich war bei einer Weinverkostung:

Wein, Wein, Wein. Zu Hause, zum runterkommen, ein Glas Prosecco

gesehen

Gläser, Flaschen

gelesen

Weinbeschreibungen.

4G 712

gegessen

Gemüsecurry indisch angehaucht (Möhren, Paprika, Zucchini, Schalotten, Gewürze, Aprikosenchutney), dazu Reis.

getrunken

Alkoholfreies Radler, zwei Gläser Frizzante auf den Kettchenfund.

gefunden

Mein Armkettchen, von dem ich dachte, ich hätte es letzten Sonntag auf der Messe verloren, lag heute scheinheilig vor meinem Bett und tat auch noch beleidigt, weil ich es nicht eher gesehen hab. Jetzt überleg ich mir erstmal eine Sicherung, damit ich es nicht wieder verliere.

gesehen

Die ersten Leute machen Lämpchen an die Bäume, ich finde es etwas früh

Aber es sieht schon nett aus.

Erste Folge „Grantchester“

4G 711 extended version

5. November und Frau Brüllen will genau wissen, wie wir durch den grauen November kommen und nennt das WkDeddgNdgT (Wie kommst Du eigentlich durch den grauen November den ganzen Tag) und das erzähle ich nun:

Es ist ein Arbeitstag, mein Radiowecker spielt 5:47 („I would do anything for love, but I won’t do that“ von Meat Loaf und ich überlege den ganzen Tag, was das eigentlich ist, was er nicht tun würde), ich stehe auf, gehe auf dem Weg ins Bad in der Küche vorbei, um die Kaffeemaschine einzuschalten und nehme den Kaffee dann auf dem Weg vom Bad über Küche ins Arbeitszimmer mit. Dort checke ich die Spielstände

ShakesAndFidget: 441
CandyCrush Saga: 3481
CandyCrush Soda: 1702

6:51 mache ich mich, nun gerade wieder im Hellen, auf den Weg zur S-Bahn. Die ist immer voller, da immer mehr Leute in meine Wohngegend ziehen, mit Mühe bekomme ich einen Sitzplatz.

7:35 komme ich im Büro an, stemple ein und fange an zu arbeiten. 10:30 habe ich ein Meeting mit der Gesamtprojektleiterin des Projektes bei dem ich jetzt neu auch IT Projektleiterin geworden bin (weil, wie sich rausgestellt hat, der bisherige nicht mit den anderen zurecht kam. Hallo?? Ich auch nicht). Hier sind die Anforderungen eher so ein „Wünsch Dir was“ und ich muss jetzt vermitteln, was nicht geht. Sehr undankbare Aufgabe. Und das alles 1 Tag, bevor das Ganze zum Projektausschuss soll (vor dem alle Schiss haben. Aber ich kann halt nichts versprechen, was ich dann nicht halten kann). Ein paar Dinge konnte ich vermitteln, ausserdem nehme ich nun nächste Woche an der Sitzung teil, da kann ich das auch nochmal sagen.

Nach dem Meeting kümmere ich mich kurz um ein anderes Projekt, wo das Testmanagement auf einmal nicht weiss, was testen – ich krieg die Krise.

Zwischendurch hole ich mir einen Kaffee, den trinke ich aber am Platz und lass die Mittagspause mal ausfallen, ausnahmsweise.

14.00 noch ein Meeting mit dem anderen Projektleiter, wo wir die Userstories weiter durchgehen und abgabebereit machen. Das Meeting ist in Gebäude 1. 30 Minuten später habe ich das nächste im Gebäude 2. Da ich grundsätzlich nicht renne, brauche ich also 5 Minuten, dann schreib ich mir auf, was an Pendenzen von dem Meeting eben für mich hängengeblieben ist und dann warte ich gespannt auf den nächsten Termin. Hier geht es um ein Projekt, bei dem ich meinen Teil erledigt, abgegeben und getestet habe, jetzt aber alle der Meinung sind, ich könnte auch noch was zu einem Nebenschauplatz beitragen (Herrgott, bin ich die Einzige hier?). Der Sohn des Types hat aber Geburtstag, deswegen muss er zeitiger weg, hocken wir also nur 30 Minuten zusammen und gehen diverse Sachen durch.

16:45 gehe ich nach Hause, dort gibt es die Kürbissuppe von gestern und Blumenkohl aus dem Backofen, kann man getrennt essen

Muss man aber nicht

das ist fix gemacht.

Dann hau ich mich vor den Fernseher und sehe Wilsberg „Ins Gesicht geschrieben„, sehr schöne Folge, der Computer/Softwareteil sehr gut gemacht.

Jetzt wird das gepostet und dann geh ich ins Bett.

4G 710

gegessen

Kürbissuppe (Kürbis, Möhren, Zwiebeln, Kartoffeln, Curry-Chutney, Kokosnußmilch), reicht noch für morgen, Salat.

getrunken

Alkoholfreies Radler.

gesehen

Den neuen ChefChef – na wenigstens für den ersten Tag hätte er einen Anzug anziehen können.

gelesen

Jobzeugs, da morgen 2 Meetings dazu.

4G 709

gegessen

Kabeljau mit Dillgurken aus dem Ofen

Mach ich definitiv wieder.

getrunken

Blauer Zweigelt. Achtung Serviceblog: „erfunden“ von Dr. Fritz Zweigelt, eine Kreuzung aus Blaufränkisch (wir erinnern uns von gestern – auch Lemberger) und St. Laurent.

Hier ein 2018er, vielleicht noch zu jung. Leicht fruchtig, sehr sehr sanftes Tannin, mittellanger eher kurzer Abgang.

gesehen

Auf einer Hausmesse des Campinghändlers meines Vertrauens einen kleinen Gasgrill (aktuell habe ich einen Holzkohlegrill dabei).

gelesen

Im Falstaff: Resveratrol minimiert Muskelschwund und ist ein chemischer Bestandteil von Rotwein. Sollte ich also jemals Muskeln aufbauen, weiss ich, wie ich verhindere, dass sie schwinden 😉