4G 733

gegessen

Zum Frühstück Snacks und Joghurt

Mittags Kalb, Kartoffelstampf, Mischgemüse.

getrunken

Kaffee – die haben eine riesige Auswahl

gesehen

Nix.

gelesen

Nur Kurszeugs.

4G 732

gegessen

Ich bin bei einem Kurs, das Catering ist nicht schlecht! Salatbuffet, Schweinesteak mit Sauce béarnaise, Kaffeehäppchen

getrunken

Kaffee, Wasser, Saft, abends alkoholfreies Radler

gesehen

Death in Paradise, Folge 3 der 8. Staffel.

gelernt

An dem Kurs gibts nicht nur Essen, sondern man / ich muss auch lernen. Aber passt schon.

4G 731

gegessen

Dorade vom Blech (Kartoffeln und Kürbis, Brösel aus Paniermehl, Zitronenabrieb, Butter, Petersilie). Ging so – Fisch war nicht doll, Brösel zu fettig, Kürbis nicht lecker. Rezept (aus einer Zeitung) habe ich gleich weggehauen.

getrunken

Alkoholfreies Radler.

gesehen

Death in Paradise, ich habe wieder neue Folgen 😊

gelernt

Bilder verkleinern, damit sie in WordPress nicht so viel Platz wegnehmen. Aktuell spare ich bei jedem Bild 80%. Muss mich jetzt halt hinsetzen und tausende Bilder verkleinern.

4G 730

gegessen

Rotkohl (schmeckt ja am nächsten Tag ehe besser) und Rouladen waren schon fertig, nochmal rohe Klöße dazu gemacht (1/3 Kartoffeln kochen, 2/3 Kartoffeln roh reiben, stampfen, 20 Minuten ziehen lassen).

getrunken

Grauburgunder

IMG_20191124_164020.jpg

Die 3 Freunde sind Schweighöfer, Joko Winterscheidt und die Winzerin Juliane Eller.

Der Wein selber – OK.

gebacken

Weihnachtsplätzchen. Nr. 1: Cantuccini

gelesen

Rules.

4G 729

gegessen

Winter, kalt, Nebel – gutbürgerliche deutsche Küche. Viel Arbeit, aber lohnt sich: Rouladen, Rotkraut, Thüringer Klöße

getrunken

Verdejo, zum Essen Malbec

gesucht

Locker 3 Stunden den Schlüssel (Wohnung, Briefkasten, Auto) – er hing an der Türklinke zum Arbeitszimmer

gaputt

gegangen ist meine Uhr, nachdem ich durch die Wohnung getanzt bin und mit dem Arm an die Wand geschlagen bin. Schade

Aber der Tanz war gut, Fred Astaire war nichts dagegen 😉

4G 728

gegessen

Wurstrissotto (Schalotten andünsten, dann Salsiccia anbraten, dann Reis dazu, dann mit Rotwein ablöschen und dann wie immer)

Dazu Lammkoteletts.

getrunken

Freitagsbier in der Freitagskneipe. Cabernet Sauvignon: geschenkt bekommen, aus dem Supermarkt, R – überraschend gut, Nase und Gaumen deutlich Paprika, auch etwas Pfeffer, kann man wirklich trinken

geredet

Über Gott und die Welt, Tod und Teufel – was halt so anfällt, wenn genügend Wein im Spiel ist.

gehört

„Where do you go to my lovely“

Original und dann Cover Songs (Right Said Fred, Terry). Weil er in dem Lied vorkam, dann noch ein paar Lieder von Sacha Distel.

4G 727

Grosse Projekte haben ja den Nachteil, dass sie zunächst viel Arbeit, Stress und Ärger bedeuten. Grosse Projekte haben aber auch einen Vorteil (ok, mehrere, aber ich beschränke mich jetzt mal auf den einen) – es sind externe Firmen involviert, die sich auch für die Zukunft reinärscheln wollen und es ist grundsätzlich ein grosses Budget vorhanden. Dadurch finden dann regelmässig (meist nach Erreichen eines Meilensteines) Apéros statt (gesponsert vom Projekt und von den externen Firmen), so auch heute.

gegessen

Antipasti

getrunken

Nebbiolo.

gesehen

Kollegen, Externe, Geschäftsleitung

gesmalltalkt

Themen waren unter anderem: wer hat wann und warum solange an dem Projekt gearbeitet. Wer sind eigentlich die anderen.