4G 1872

gegessen

Mandarinen, Mandarinen, Mandarinen. Chinanudeln aus der Tüte.

getrunken

Kaffee, Cola.

gesehen

Erste Folge der dritten Staffel „Orville“.

gewesen

gleich früh beim Arzt, der Mitbewohner hat Bronchitis (wird das mit durchschlafen für ihn und mich die nächste Zeit erstmal nichts). Jedenfalls hat er jetzt Medikamente und dann wird das schon wieder werden. Dachte ich. Es lief das nicht so gut mit dem Medikament, irgendwelche allergischen Reaktionen*. Der Mann hat gewartet, bis ich aus nem Meeting kam (so lange stand er leise hustend vor dem Arbeitszimmer, wie süß und gefährlich ist das denn, ich hab’s nicht gewusst, sonst hätte ich das Meeting geschmissen), dann sind wir sofort nochmal hin. Aber nun, nun wird das was, ganz sicher!

* Der Arzt hatte morgens gefragt, ob er auf etwas allergisch sei, er so – ja, Birke, Gräser. Dann hat er ein pflanzliches Medikament bekommen, auf dessen Beipackzettel (den ich nicht gelesen habe, ich bin eher so die Frau, die Ärzten vertraut) steht: nicht nehmen bei Allergie gegen Thymian, Primeln, …., BIRKE. Herrgott nochmal.

4G 1871

gegessen

Mandarinen, Stulle mit Sülzwurst. Ich weiss, das Jahr fängt kulinarisch gesehen erbärmlich an.

getrunken

Tee, Cola, Frizzante.

gesehen

Die letzten 4 Folgen Kaleidoskop – wurde, ehrlich gesagt, immer schwächer.

gepflegt

Der Mann kränkelt – Tee gekocht, Taschentücher verteilt, Inhalierung vorbereitet (und überwacht). Wenn es nicht besser wird, geht’s morgen zum Arzt.

4G 1870

gegessen

Pasta mit einer Zucchini Paprika Tomatensauce.

getrunken

Tee, Cola.

gesehen

Glass Onion (Knives Out).

Neue Serie angefangen. Kaleidoskop: Folge grün, gelb, lila und orange (die haben keine Nummern). Echt gut

geräumt

also weggeräumt das ganze Weihnachtszeug. Nun kann es im Keller warten.

4G 1869

gegessen

Handkäse ohne Musik, Stulle mit Sülzwurst. Mehr Hunger war nicht.

getrunken

Tee, ein Glas Sekt, 2 Gläser Lambrusco.

gesehen

„Marie Brand und die Ehrenfrauen“, ging so, ziemlich konstruiert.

gelesen

Eins meiner Weihnachtsgeschenke angefangen

4G 1868 extended version

Neues Jahr, neues Glück, neuer 5. des Monats. Alle husten und niesen und schnüffeln und kränkeln und Frau Brüllen (nicht neugierig, sondern feinfühlig) möchte wissen, wie es allen geht und nennt das WhDdedgT (Wie hustest Du eigentlich den ganzen Tag) und hustend antworten alle.

Auf meiner Weihnachts- / Neujahrsreise besuchte ich Verwandte und Freunde und kam mir vor, als würde ich von Lazarett zu Lazarett fahren. Natürlich habe ich mich dann doch angesteckt, glücklicherweise wurde ich erst kränklich, als ich schon wieder zu Hause war. Gestern und vorgestern bin ich mit Husten und Niesen ins Büro, aber ich will die anderen nicht nerven und auch nicht anstecken, also mache ich heute Home Office (morgen ja sowieso). 6:21 weckt mich der Wecker (ist ja seine Aufgabe), ich schalte den PC und die Kaffeemaschine ein, gehe eine Weile ins Bad (meine Waage sagt, ich wiege weniger als vor meiner Abfahrt, ich bin höchst erfreut) und dann logge ich mich ein. Erstmal informiere ich Chef und Mitarbeiter, dass ich heute nicht komme, dann versuche ich, einige Meetings (3) auf hybrid umzustellen. Bei einem klappt es gleich, bei den anderen 2 müssen erstmal die Verantwortlichen meine Mails lesen (Spoiler – hat dann auch geklappt).

Dann kümmere ich mich um ein Problem, was wohl schon seit Monaten so vor sich hinschweelt, aber immer etwas ignoriert oder so mit – alles läuft gut, wir haben da nur noch ein kleines Problem – abgetan wurde. Jetzt ist aufgefallen, dass es a) nicht klein ist und b) eine Lösung nicht ganz klar. Wir werden sehen, in kanpp 4 Wochen muss das funktionieren.

Inzwischen kommt ein Mail von meinem Chef, er bietet mir an, gar nicht zu arbeiten und mich auszukurieren. Finde ich nett, aber es geht schon – so gemütlich vor dem Schreibtisch, mit Tee und Taschentüchern.

Nun ein Meeting zum Projekt D – das Highlight des Jahres. Aktuell werden Verträge gemacht (wahrscheinlich wird auch viel gelacht – ok, Kalauer), im Februar wird es dann wohl ernst. Es gibt im Management unterschiedliche Vorstellungen, wie weiter und was überhaupt, aber auch im Management wird es noch in diesem Monat Veränderungen geben, da muss man erst mal schauen, was dann so die vorherrschende Meinung ist.

Dann verteile ich draussen Vogelfutter und sammle leergepickte Äpfel ein.

Meine Frau Mutter schickt jeden Tag eine eMail, dadurch weiss ich, dass alles seinen Gang geht. Seit 2 Tagen (genauer gestern und heute) ist keine gekommen, also rufe ich in der Mittagspause mal an. Es ist alles in Ordnung, ihr eMail Programm geht nicht. Da ich gleich 2 Meetings habe, vereinbaren wir, dass ich sie nach der Arbeit anrufe.

Dann die 2 Meetings, eins harmlos, eins nervig. Es muss was gemacht werden (nicht von mir), das zuständige Team wälzt alles auf eine Person ab, die heillos überfordert ist und mich fragt, wie sie es machen soll. Nun ist das eher eine technische Sache (ich weiss nur, was rauskommen soll) und ich sage der Person, sie muss das mit ihrem Team besprechen, das sind die Experten (die sitzen übrigens mit im Meeting und sagen nichts. NICHTS! Um nichts in der Welt möchte ich in dem Team arbeiten!) Ich kriege die Krise. Dann müssen alle weg zu einem anderen Meeting. Klasse. Wir treffen uns dann später nochmal und machen einen Plan. Ob der dann funktioniert, keine Ahnung. Meinen Teil kriege ich hin.

16:30 mache ich Schluss und telefoniere mit dem Mütterchen. Per Teamviewer schaue ich mir alles an und dann geht auch alles wieder, sie hat auch einen neuen Drucker, den richte ich auch gleich ein.

Wegen der Erkältung habe ich immer noch keinen Hunger, also habe ich den Rest von gestern gegessen, irgendwas muss ja in den Bauch. Dazu trinke ich weiter fleißig Tee (der Gang morgen auf die Waage wird ein Traum. Und ja, ich weiss, das ist fix wieder drauf – aber hey, träumen darf man ja.)

Danach setze ich mich erschöpft vor den Fernseher und schaue „Agatha – Die Wahrheit des Verbrechens“. Hat mir sehr gut gefallen. Wobei, um die Mörder zu bestrafen, müssen sie ihnen einen anderen Mord anhängen. Da bin ich mir nicht sicher, ob das in Ordnung ist. Jetzt ist es noch sehr früh, knapp 20:00, aber ich geh ins Bett, poste das, lese dann noch ein bisschen (Illies fertig, kann ich nur empfehlen!) und schlafe früh, dann bin ich bestimmt wieder fit für morgen und das Wochenende.

4G 1867

gegessen

Kartoffel Auflauf mit Rosenkohl nach einem Rezept von Mario Kotaska

getrunken

Tee.

gesehen

„Das perfekte Geheimnis“, war gar nicht mal schlecht.

gelesen

Illies fast fertig, habe zu Weihnachten so viele Bücher bekommen, da liegt Arbeit vor mir.

4G 1866

Fast alle Besuchten waren krank – klar habe ich mich nun auch etwas angesteckt. Bisher nur Husten und ein bisschen schlapp (für den Job reicht’s). Aber ewig wird es nicht dauern.

gegessen

Ein bisschen Salat: kaum Hunger – nach der Feiertagsvöllerei gar nicht mal so schlecht. Man muss immer das positive sehen 😉

getrunken

Cola.

gesehen

2 Folgen Orville.

gelesen

nichts, weil müde und deswegen gleich ins Bett.

4G 1865

gegessen

Auf der Fahrt eine Käse Laugen Stange, abends eine Stulle mit Corned Beef.

getrunken

Spätburgunder Rosé

gelesen

Zeitungen, Briefe – das übliche halt, wenn man eine Woche weg war. Es gab keine Rechnung 😉

gefahren

650 km wieder nach Hause (bei unterwegs 15 Grad bereits 8.30, später dann sogar 17, ist schon Wahnsinn)

4G 1864

gegessen

Zum Frühstück: Rest Käse und Wurst und Räucherlachs. Abends Rest Puszta Topf.

getrunken

Kaffee, später Bier, dann Wermut, Rum

getroffen

Noch einen Nachbarn (der den Rum mitgebracht hat)

gesehen

Vierschanzentournee, Film über Biathlon. Yesterday (Malik)

4G 1863

gegessen

Mittags ein kaltes Schnitzel auf die Hand (beim würzen hatte ich es etwas zu gut gemeint).

Die Gastgeberin und eine Gästin hatten sich nicht richtig abgesprochen (klare Kommunikation – so wichtig), es gab alles doppelt: 2 Suppen (Puszta- Topf und Soljanka), mehrere Baguettes, mehrere Salate, Räucherlachs, mehrere Wurstplatten … 😉

getrunken

Bier beim Frühschoppen beim Nachbarn, Abends Bowle, Rum Cola, Sekt, Liköre, Cremant

gesehen

weitere Freunde mit Kindern, letztendlich waren wir 14. Viele Päckchen beim Schrottwichteln

gekommen

gut ins Neue Jahr. Ich wünsche Euch ebenfalls einen guten Rutsch und für das neue Jahr 4G: alles Gute, Glück, Gesundheit und immer höchst angenehme Gesellschaft, mit und in der Ihr das alles genießen könnt